Oktober 2012 – ‚New Dawn‘

(Somerset Nursery, New Brunswick, N.J., USA, 1930)

Rosengewächse (Rosaceae)

Beeindruckt war ich vom Urteil eines Rosenfreundes: „Wenn ich mich auf eine einzige Rose im Garten beschränken müsste, würde ich die ‚New Dawn‘ wählen!“ Wen wundert es da, dass in meinem Garten gleich drei Exemplare stehen – zwei als ,,Rosenwand“ – ,,Brombeergerüst“ turned into ,,Rosenwand“: (3 handelsübliche, grün ummantelte Zaunpfosten – Metallrohr 45 mm Durchmesser, 2 m hoch – plus 50 cm im Boden einbetoniert, im Abstand von 3 m; dazu 2 Reihen Querdrähte, 80 cm und 1,80 cm vom Boden aus).

Die beiden ‚New Dawn` nehmen nur etwa 2/3 der „Rosenwand“ ein; im letzten Drittel sind drei Heidelbeersträucher und Herbstastern gepflanzt.

Der Name dieser Kletterrose – auf Deutsch „Neue Morgendämmerung“ – passt sehr gut, denn diese Rose hat die Gärten der Welt verändert. Sie gilt als Bindeglied zwischen Rambler (= dünntriebige, starkwüchsige Rankrose, bis zu 10 m hoch und breit) und Climber (= aufrecht wachsende Kletterrose, in der Regel 2 – 3 m hoch).

‚New Dawn‘ kann bis zu 2 m breit und 4 m hoch werden – ideal für kleinere Gärten! Bei entsprechendem Rückschnitt lässt sie sich auch zur Strauchrose bändigen. Sie wird dann fast 2 m hoch und schickt ihre langen Triebe wie „Fäden“ in alle Richtungen, wobei die großen Blüten gern zu Boden sinken. Dem Betrachter der zartrosa Blütenpracht und Bewunderer des angenehmen Duftes  hilft es, wenn die Rose gestützt bzw.  an ein paar Stäben aufgebunden wird.

Rose des Monats Oktober 2012 - New Dawn BlütenIn einer Rosen-Enzyklopädie von 2002 heißt es: „In den letzten zehn Jahren wurde keine Rose häufiger gepflanzt als New Dawn.“ Im Jahr 1997 wurde sie zur Weltrose gekürt. Sie berankt Obelisken und Rosenbögen, gedeiht auch noch im Kübel. Auf Bauernhöfen war sie eine beliebte Säulen- und Spalierrose; sie hing über Zäune und mannshohe Stützmauern, traditionell im Verbund mit der ähnlich populären, leuchtend scharlachroten  ‚Paul’s Scarlet Climber‘ (1916).

Interessanterweise hat ‚New Dawn‘ eine halbimmergrüne, kletternde Wildrose aus Japan im Stammbaum: Rosa wichurana (benannt nach dem preußischen Juristen und Amateurbotaniker Max Wichura). Diese Wildrose war seit 1861 bekannt, aber erst 1910 züchtete Walter van Fleet aus Maryland (USA) damit den Rambler ‚Dr. W. van Fleet‘,  der bis zu 6 m groß wird (und immer noch erhältlich ist). Zwanzig Jahre später entdeckte man in der Somerset Nursery, einer amerikanischen Gärtnerei, deren „Sport“ (= Abkömmling) und nannte ihn ‚New Dawn‘: Es war ein glücklicher Zufall, der uns die vielleicht beste Kletterrose aller Zeiten geschenkt hat!

‚New Dawn‘ ist frosthart und blühfleißig, auch für Halbschatten und Höhenlagen geeignet. Die Triebe sind stark bestachelt, das Laub ist glänzend und gesund. Unvergleichlich anmutig sind die Blüten: das zarteste Rosa, edelrosenförmig (6-9 cm Durchmesser), duftend, gefüllt (25-50 Petalen), 3-5 Blüten je Stiel, Blüten bis Anfang Dezember. Wenn man die verwelkten Blüten nicht entfernt, gibt es orangerote Hagebutten, die als Herbstschmuck lange am Strauch bleiben. In ihrem Stammbaum hat ‚New Dawn‘ aber nicht nur eine Wildrose, sondern auch eine Teerose (Duft) und eine Remontant-Rose (wiederholtes Blühen).

Text: Dr. Roswitha Raufuß
Fotos: Jeanne Dericks-Tan

spacer

Leave a reply

+ 59 = 67