Besuch im Museum der Gartenkultur in der Staudengärtnerei Gaissmayer, Illertissen

Am Samstag 26.4.14 besuchte der Freundeskreis Ulm mit den Staudenfreunden Ostalb/Donau diese neue, seit 2013 bestehende Einrichtung.

Das Ziel dieses Museums ist: sammeln: bewahren: zeigen: weitergeben – mit wechselnden Ausstellungen.

Die Ausstellung: Künstlicher Regen: <von der Kunst des Gießens oder die Geschichte der Gießkanne>, zeigt anhand von rund 800 Exponaten die Geschichte der Gießkanne.

Deutschlandweit eine einzigartige Sammlung!

„Im 15.Jahrhundert gelang mit der Erfindung des Gießtopfes erstmals die tropfenweise Verteilenung des Wassers. Künstlicher Regen für zarte Gewächse, die den Guss aus dem Krug schlecht vertragen. Bald folgte die Gießkanne in vielfältigen Form und für unterschiedliche Anwendungsbereiche in Freiland, Mistbeet und Gewächshaus. Seit Mitte des 19.Jahrhunderts setzte sich allmählich der aus Gummi gefertigte Wasserschlauch durch. Er konnte direkt an eine Druckwasserleitung oder Pumpe angeschlossen werden und ersparte die Kannenschlepperei. Eine grundlegende Veränderung brachte schließlich die Entwicklung automatischer Beregnungsanlagen.“

Die Außenanlagen und Erhaltungsgärten des Museums lassen die Kultur alter Nutz- und Zierpflanzen wieder lebendig werden. Die Kultivierung des Saatguts alter Pflanzenschätze. Es wurde ein Deutschlandweit einmaliges „Formobstkabinett“ angelegt. Der Museumsladen beinhaltet auch Raritäten von Saatgut, eine Bibliothek, Papiere, Karten und Arbeitsgerät.

Zum Abschluss gönnten wir uns eine Erfrischung, bevor wir die Gärtnerei besuchten, um ein Pflänzchen für Garten oder Balkon zu ergattern!

Bei diesem Angebot keine leichte Entscheidung. Es war ein rundum gelungener, lehrreicher Ausflug. Empfehlenswert!

Unsere Spende von 50 € landete dankend in der bereitstehenden Spendenbox!

Autorin: Monica Herold

spacer

Leave a reply